1843


Mit Gründung einer „Kleinkinder-Krankenbewahr-Anstalt“ unter dem Patronat der Königin Elisabeth von Preußen in der Wilhelmstraße 133, im heutigen Berlin Stadtteil Mitte, schlug die Geburtsstunde der Stiftung EDKE. In der Bewahranstalt sollten Kinder minderbemittelter Eltern behandelt werden. Sie wurde am 14. April 1843 eröffnet.


1844

 

Weil die Räume nicht mehrausreichten, zog die Anstalt nach Kreuzberg in die Pionierstraße 7a vor dem Halleschen Tor (heute Blücherstraße) in ein eigenes Haus. Per Kabinettsorder wird der Einrichtung der Name der Patronin verliehen: »Elisabeth-Kinder-Hospital«.


 

Königin Elisabeth

von Preußen

1887

 

»Dienet dem Herrn mit Freuden« (Psalm 100, Vers 2)

 

Dieses biblische Motto gab sich die Diakonissenschaft des Evangelischen Krankenhauses, die am 20. März 1887 vor dem Umzug in die Hasenheide gegründet worden war, als Losung für ihre Arbeit. Die erste Oberin, Anna von Lancizolle, und neun Schwestern wurden der Hausordnung verpflichtet und erhielten den kirchlichen Segen. Ihr Dienst für den Herrn geschah in der Zuwendung zu den Schwachen und Kranken. So trugen sie zum Gemeinwohl bei.


Die feierliche Einweihung des Neubaus in der Hasenheide 80 fand am 21. März 1887 statt. Am 23. März 1887 konnten auch die Patienten umziehen.

Das Mutterhaus war Lebensmittelpunkt der Diakonissen. Hier lebten und arbeiteten sie. Diakonissenmutterhäuser bildeten die Schwestern aus und entsandten sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch an andere Orte. Bevor eine Schwester Diakonisse werden konnte, musste sie in der Regel 5 bis 7 Jahre als Probeschwester arbeiten. Schwestern, die beim Eintritt in die Anstalt jünger als 18 Jahre waren, wurden zunächst mit Haus-, Küchen- und Näharbeit beschäftigt. Erst später arbeiteten sie bei der Pflege der Kranken mit.

 

1887 begannen zusammen mit der Oberin neun Diakonissen im Mutterhaus – im Lauf der Jahre wurden es über 140 Diakonissen.

Anna von Lancizolle
(1835–1916) war

die erste Oberin im Mutterhaus.Sie leitete

die Diakonissen-Schwesternschaft bis zum Jahr 1903.